Bildungsveranstaltung des SPD Ortsvereins Weyerbusch

Mit Interessierten diskutierten (v.l.) Schulrat Dietmar Winhold, Landtagsabgeordneter Thorsten Wehner, SPD-Ortsvereins-Vorsitzender Klaus Käfer (stehend) und Bürgermeister Heijo Höfer. Foto: Petra Stroh

Großes Interesse an geplanten Schulstrukturen
Offene Mitgliederversammlung des Ortsvereins informierte Partei und Interessierte

Was bedeutet „Realschule plus“? Was steckt hinter einer „kooperativen oder integrativen Form? Welche Veränderungen bringt eine neue Schulstruktur für die Schüler im Raum Altenkirchen? Einige Fragen von vielen, die derzeit Eltern und Schüler, aber auch Lehrer und Kommunalpolitiker beschäftigen. Wie groß das Interesse an der geplanten Schulstruktur-Reform in Rheinland-Pfalz und deren Auswirkungen vor Ort ist, zeigte sich bei unserem Angebot einer offenen Mitgliederversammlung.
Ortsvereins-Vorsitzender Klaus Käfer konnte dazu mehr als 40 Interessierte im Sonnenhof in Weyerbusch begrüßen.
Damit auch möglichst alle Fragen beantwortet werden konnten, hatten wir uns entsprechenden „Sachverstand“ eingeladen: den Landtagsabgeordneten Thorsten Wehner (Wissen), der auch gleichzeitig Mitglied im Bildungsausschuss des Landes ist, Bürgermeister Heijo Höfer, Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion, und Schulrat Dietmar Winhold von der ADD.
Die Hintergründe der Schulstrukturreform erläuterte Thorsten Wehner, die Auswirkungen auf den Raum Altenkirchen Heijo Höfer; Schulrat Winhold konnte wichtige Details der pädagogischen Komponenten ergänzen, Erfahrungsberichte aus anderen Regionen beisteuern, aber auch Elternängste beruhigen. So stellte er klar, dass es im Falle der Bildung einer „Realschule plus“ in Altenkirchen dabei bleibt, dass das Ganztagsangebot der Hauptschule erhalten bleibt.
Noch wurde in Altenkirchen - weder vom Schulträger noch den Schulen selbst - ein Antrag auf die Veränderung zur „Realschule plus“ gestellt. Damit könnten Auswirkungen des „Systemwechsels“ frühestens 2010/2011 die heimische Schullandschaft verändern.
Die Besonderheit der Kooperativen Gesamtschule Altenkirchen beinhaltet, dass sich bei der Bildung einer „Realschule plus“ grundsätzlich auch eine gemeinsame Orientierungsstufe aller Schulformen (mit dem Gymnasium) wieder etablieren würde. Es sei denn, dass der politische Wille – eine Entscheidung darüber würde das Land nach einem Kreistagsvotum treffen – etwas anderes fordert.
Erfreut reagierte die Weyerbuscher Runde auf den Hinweis, dass in den Orientierungsstufenklassen der „neuen Schule“ maximal 25 Schüler sein werden. Diese Klassengröße, so der allgemeine Wunsch aller Teilnehmenden, sollte möglichst bald auch für alle Schulformen jenseits der Orientierungsstufe gelten.
Die Durchlässigkeit der neuen Schulformen wurde ebenso beleuchtet wie die „Kompatibilität“ zu den NRW-Schulen der Nachbarschaft. Nachfragen gab es auch zu „Schulempfehlungen“ der Grundschulen: dort könnte es zu Änderungen kommen, wobei sich die künftigen Empfehlung für eine „kooperierende“ oder „integrativen“ Form zum Schülerwohl entwickeln. Dies bedeute, so die Informationen der „Fachmänner“, dass Schüler ihre Fahrtkosten für die gewählte Schulform erstattet bekommen, auch wenn eine andere Schule – in der anderen Form – örtlich näher liege.
Zukunftsmusik bleibt allerdings – darin waren sich alle einig –, dass die sechsklassige Grundschule so schnell nicht realisier- und finanzierbar sei. Da dieses längere Zusammenbleiben der Schülergruppen von Vielen gerne gesehen wird, soll es als politisches Ziel nicht aus den Augen verloren und bei veränderten Schülerzahlen erneut bedacht werden.
OV-Vorsitzender Klaus Käfer dankte allen Referenten für ihre Beiträge und den zahlreichen BesucherInnen für ihre engagierte Diskussion. Käfer freute sich über die gute Resonanz einer Veranstaltung zu einem Sachthema und versicherte, dass künftig regelmäßig solche Angebote des Ortsvereins auf der Tagesordnung stehen werden. PES.

 
 

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 127438 -